<i>"The Name of Our Country is América" - Simon Bolivar</i> The Narco News Bulletin<br><small>Reporting on the War on Drugs and Democracy from Latin America
 English | Español | Portugués | Italiano | Français | Deutsch | Nederlands November 22, 2017 | Issue #44


Making Cable News
Obsolete Since 2010


Set Color: blackwhiteabout colors

Print This Page
Commenti

Search

Narco News Issue #43

Narco News is supported by The Fund for Authentic Journalism


Follow Narco_News on Twitter

Sign up for free email alerts list: English

Lista de alertas gratis:
Español


Contact:

Publisher:
Al Giordano


Opening Statement, April 18, 2000
¡Bienvenidos en Español!
Bem Vindos em Português!

Editorial Policy and Disclosures

Narco News is supported by:
The Fund for Authentic Journalism

Site Design: Dan Feder

All contents, unless otherwise noted, © 2000-2011 Al Giordano

The trademarks "Narco News," "The Narco News Bulletin," "School of Authentic Journalism," "Narco News TV" and NNTV © 2000-2011 Al Giordano

XML RSS 1.0

JBG denunziert illegale Aktivitäten im Hochland von Chiapas


Von Juntas der Guten Regierung
Zentrales Herz der Zapatisten vor der Welt

10. Februar 2007

Junta der Guten Regierung
Zentrales Herz der Zapatisten vor der Welt

Snail Izobombail Yu Ein Lekil Jamteletik
Ta Oiol Yoon Zapatista Ta Stjkil Sat Yelob Sjunul Balumil

8. Februar 2007

An die Öffentliche Meinung
An die Nationale Und Internationale Presse.
An die Nationale Und Internationale Zivilgesellschaft
An die Menschenrechtsorganisationen
Brüder Und Schwestern.

Die Unterzeichner dieser DENUNCIA: die Juntas der Guten Regierung (JBG) und die Autonomen Räte der sieben Bezirke, San Andrés Sakamchen de los Pobres, San Juan de la Libertad, Magdalena de la Paz, San Pedro Polhó, Santa Catarina, San Juan Apóstol Cancuc, und 16 de Febrero, aus der Hochlandzone von Chiapas.

Durch diese DENUNCIA setzen wir die Öffentlichkeit von dem Problem in Kenntnis, dass in verschiedenen Bezirken des Hochlandes von Chiapas, illegale Fahrzeuge sowie der Anbau, Handel und Konsum von Drogen existieren, die den offiziellen Bezirks-, Staats- und Bundesautoritäten sicher bekannt sind. Aus diesem Grund erklären wir folgendes:

Erstens: Die EZLN hat bereits vor Jahren allen zapatistischen Gemeinden, Bezirke und Gebiete die Anweisung erteilt, den Kauf, die Nutzung und den Vertrieb illegaler Fahrzeuge (Schokoladen), sowie den Anbau, Handel und Konsum von Drogen, strengstens zu untersagen. Aus diesem Grund wurden in den zapatistischen Gemeinden und Bezirken, in den Bezirkshauptorten, den Gemeinden, auf Strassen und Hauptwegen, dementsprechende Schilder aufgestellt.

Zweitens: Als die Autonomen Bezirke gebildet wurden, blieben die gleichen Anweisungen in allen zapatistischen Gemeinden und Bezirke weiterhin gültig. Diese Anweisungen wurden oft missachtet, und die Schilder wurden von Personen verspottet und zerstört, die mit gestohlenen Fahrzeugen handeln, Drogen anbauen, verkaufen und konsumieren, sowie von paramilitärischen Gruppen, die mit den verschiedenen politischen Parteien affiliiert sind.

Drittens. – Als die Caracoles und die Juntas der Guten Regierung im Jahr 2003 gegründet wurden, wurden die gleichen Anweisungen erneut für alle zapatistischen Zonen erteilt: das totale Verbot der erwähnten ungesetzlichen Tätigkeiten, und die strenge Bestrafung aller Personen, die sich nicht an diese Anweisungen der Autoritäten der Juntas der Guten Regierung und der Autonomen Räte halten.

Viertens. – In unserer Hochlandzone von Chiapas, gibt es jedoch Personen, die diese Anweisungen nicht respektieren, und diese Rechtswidrigkeiten weiterhin ausüben, weshalb in vielen Bezirken die Zahl der illegalen Fahrzeuge und der Drogenanbau- und Handel steigen.

Die Personen, die diese Vergehen ausüben, gehören verschiedenen politischen Parteien oder regierungsfreundlichen Organisationen an, die mit der Beihilfe oder dem Schutz der offiziellen Lokal-, Bezirks- oder Staatsautoritäten rechnen können.

Fünftens. – Alle zapatistischen Gemeinden und Autonome Bezirke haben die Anweisung, sich von diesen Rechtswidrigkeiten fernzuhalten, und sie erhalten weiterhin Empfehlungen und Orientierungen durch die Autonomen Autoritäten und die Gemeinderadios, da die Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung, den Handel und Vertrieb illegaler Fahrzeuge in unseren Dörfern als ein Verbrechen erachtet.

Sechstens. – Der Anbau, Handel und Konsum von Drogen sind auf zapatistischem Gebiet ebenfalls strengstens untersagt, aber es gibt Personen, die verschiedenen Parteien angehören, die sich nicht viel um die zapatistischen Anweisungen scheren, und weiterhin Drogen anbauen, vertreiben und konsumieren, ebenfalls mit der Beihilfe der offiziellen Lokal- und Bezirksautoritäten, da diese nichts unternehmen, um ihre Leute unter Kontrolle zu halten.

Siebtens. – Wenn die Bundesarmee, die Staatliche Sicherheitspolizei, die Judiciales, die PGR, die AFI und AEI irgendwo einmarschieren, sagen sie, es sei um Marihuanapflanzungen zu zerstören. Das stimmt aber nicht, denn wenn sie in Gemeinden einfallen, wo bekannt ist, dass dort Marihuana angebaut wird, vernichten sie nur einen kleinen Teil davon, der reif zur Ernte ist, aber die Schößlinge lassen sie stehen, damit sie in einigen Monaten einen Vorwand haben, wieder in unsere Gemeinden einzufallen. Aber gegen die Besitzer dieser Grundstücke und Pflanzungen ermitteln sie nicht einmal.

Die Einsätze der Armee und anderer Polizeiabteilungen sind also nur eine Strategie, um ihren Einmarsch in die indigenen Gemeinden zu rechtfertigen, und nicht, um die Marihuanapflanzungen vollständig zu vernichten, oder die Betreiber dieser unerlaubten Tätigkeit zu untersuchen, festzunehmen und zu bestrafen.

Achtens. – Als Autoritäten der Junta de Guten Regierung und Autonome Räte dieser Zone, können wir angesichts dieser Probleme der illegalen Fahrzeuge und des Drogenanbaus, nicht schweigen, den wir wissen, dass diese unerlaubten Aktivitäten sehr schwere Konsequenzen für unsere Dörfer nach sich ziehen, und wir wollen nicht, dass unsere Gemeinden und autonomen Bezirke weiterhin davon betroffen sind, und sich in Zufluchtsorte für Personen verwandeln, die sich rechtswidrigen Aktivitäten widmen.

Als Autoritäten der autonomen Bezirke und als Junta der Guten Regierung werden wir diese Ungerechtigkeiten und Verletzungen der Menschenrechte weiterhin denunzieren und gegen sie kämpfen.

Wir wissen zwar, dass wir dadurch gemeinsam mit unseren Dörfern, Drohungen und Verfolgungen seitens der Betreiber dieser unerlaubten Aktivitäten ausgesetzt sein werden, aber das ist nicht wichtig, denn es ist unsere Pflicht und Schuldigkeit als Autoritäten die Wahrheit darüber zu sagen, was in unseren Dörfern vor sich geht.

Neuntens. – Zuletzt rufen wir alle Personen der verschiedenen Gemeinden und Bezirke auf, die illegale Fahrzeuge vertreiben und benutzen, sowie Drogen anbauen, vertreiben und konsumieren, ihr Gewissen einzuschalten und die schwerwiegenden Folgen zu analysieren, die sie sowohl für sich selbst, als auch für unsere Dörfer verursachen können.

Im Augenblick Ist dies unsere ganze Denuncia

Hochachtungsvoll
Die Junta der Guten Regierung
Zentrales Herz der Zapatisten vor der Welt,
und die Autonomen Räte dieser Hochlandzone von Chiapas
Alfredo de la Torrez, Carlos Perez Diaz
Javier Perez Santiz, Rosalinda Gomez Lopez
Cornelio Lopez Ruiz, Juvencia Perez Santiz

Unterzeichnende Autonome Räte
Agustin Perez Parcero
Rat von San Pedro Polho
Lucas Perez Gomez
Rat von Cancuc
Maria de Jesus Hernandez
Rat von San Juan de la Libertad
Antonio Gomez Hernandez
Rat von San Andres
Martin Perez Hernandez
Rat Von Magdalena de la Paz
Marcos Ruiz Jimenez
Bezirk Santa Catarina
Ruben Gonzalez Ruiz
Bezirk 16 De Febrero

übersetzt von Dana

Share |

Weitere Artikel vom Anderen Journalismus an der Seite der Anderen Kampagne

Read this article in English
Lea Ud. el Artículo en Español
Lisez cet article en français
Legga questo articolo in italiano

Discussion of this article from The Narcosphere


Enter the NarcoSphere for comments on this article

For more Narco News, click here.

The Narco News Bulletin: Reporting on the Drug War and Democracy from Latin America